Lärmschutzmatten für ein erfolgreiches Event oder Festival

Anwohner gönnen dem Veranstalter eines Events oder Festivals gerne Erfolg. Deshalb sollten Sie als
Veranstalter auch den Anwohnern ihre relative Ruhe gönnen, anstatt ihnen Ihre Musik oder anderen
Lärm aufzuzwingen. Dabei helfen Lärmschutzwände, mit denen Sie die lärmempfindliche Umgebung
abschirmen.

In diesem Blogbeitrag erfahren Sie, wie Lärmbelästigung der Anwohner einem Event oder Festival
erheblich schaden kann. Aber vor allem erklären wir Ihnen, wie Sie Beschwerden, die den Erfolg einer
Veranstaltung ernsthaft gefährden, mithilfe von Lärmschutzzäunen ganz einfach vermeiden.
Frühling und Sommer, die Zeit der Events und Festivals!

Erst lockt der Frühling, dann geht er in den Sommer über – und damit stehen zahlreiche Events und
Festivals unter freiem Himmel an, die oft bis in die frühen Morgenstunden dauern. Daher stellt sich die
Frage: Wie können Sie als Veranstalter verhindern, dass die Umgebung unter Lärmbelästigung leiden
muss? Lärmschutzmatten können dafür eine Lösung sein.

Anderen nicht die Ohren zudröhnen

Vor allem in bewohnten Gebieten dringt jeder Lärm, der irgendwo entsteht, schnell zu den Ohren
anderer Menschen vor. Es ist nicht nur unhöflich, sondern eine echte Belästigung, andere ungefragt die
eigene laute Musik „mitgenießen“ zu lassen. Und das vor allem am Abend oder zu nächtlicher Stunde.
Daher gibt es gesetzliche Vorschriften zum Schutz der Umgebung vor Lärmbelästigung.

Respekt für die Anwohner

Wenn Sie respektvoll bleiben und gute Beziehungen pflegen möchten, sollten Sie zunächst einmal offen
mit den Anwohnern kommunizieren. Sagen Sie ihnen, mit welcher Lautstärke sie während der
Veranstaltung rechnen müssen. Erklären Sie aber auch, was Sie unternehmen, um Verärgerung und
Lärmbelästigung zu vermeiden. Wenn Sie den Dialog suchen und während der Veranstaltungstage
fortführen, schaffen Sie mehr Verständnis. Falls Sie dies versäumen, kann Lärmbelästigung im Extremfall
sogar zum Abbruch des Events oder Festivals führen. Das können Sie sich als Veranstalter nicht leisten.

Aufstellung von Bühnen

Daher gibt es gesetzliche Vorschriften zum Schutz der Umgebung vor Lärmbelästigung. Bei der
Veranstaltungsplanung müssen Sie von Anfang an sicherstellen, dass die Lautstärke gemäß diesen
Auflagen nicht überschritten wird. Dadurch beugen Sie Problemen beim Beantragen der Genehmigung
vor. Außerdem vermeiden Sie, dass Anwohner bereits in dieser Phase protestieren. Kennzeichnen Sie im
Entwurfsplan die lärmempfindlichen Bereiche in der Umgebung und beachten Sie dies beim
Positionieren von Bühnen und anderen Lärmquellen. Möglicherweise können Sie die Bühne so
ausrichten, dass sich die Schallwellen in eine Richtung ausbreiten, in der weniger oder keine Menschen
wohnen. Prüfen Sie aber auch, an welchen Stellen eine Lärmschutzwand infrage kommt.

Win-Win durch Zäune mit Lärmschutzmatten

Natürlich ist es nicht immer einfach, das richtige Gleichgewicht zwischen den Musikwünschen der
Besucher und dem Ruhebedürfnis der Anwohner zu finden. Bedenken Sie dabei aber, dass der
Schallpegel von 100 dB während eines Konzerts, dem einer Kettensäge oder eines Presslufthammers
entspricht. Lärmschutzmatten absorbieren den Schall und senken die Lautstärke um mindestens
17 Dezibel.

Events ohne Beschwerden

Eines steht fest: Wenn das Publikum zufrieden nach Hause geht und die Menschen in der Umgebung auf
Tage ohne Lärmbelästigung zurückblicken können, war die Veranstaltung für alle Beteiligten ein vollerfür alle Beteiligten ein vollerErfolg – von den Besuchern über die Anwohner bis hin zum Veranstalter.

Onderwerpen: Regelgeving & voorschriftenGeluidsreductie,

Geplaatst door Joost Verlinden op 29 mei 2019
Accountmanager Heras Mobile Fencing & Security